Skip to content

Probefahrt R 1250 GS

Probefahrt R 1250 GS published on Keine Kommentare zu Probefahrt R 1250 GS

Letzten Samstag war bei vielen Händlern Saisoneröffnung. So auch bei BMW. Da ich von der neuen R 1250 GS schon einiges gelesen hatte, wollte ich nun die Gelegenheit ergreifen und sie einmal selbst probe fahren. So bin ich also morgens bei 4°C und Nebel los um zu BMW Schubert nach Magdeburg zu fahren. Die Sonne kam dann erst kurz vor Magdeburg durch und die Temperaturen kletterten in Richtung Zweistellig.

Bei der Anmeldung zur Probefahrt war ich dann trotz der noch frischen Temperaturen nicht der Erste, der sich für die GS interessierte. Ich hatte noch ca. eine Stunde zu warten. Mir wurde angeboten doch noch andere Modelle auszuprobieren. Ich entschied mich für eine R nine T Scrambler.

Als jemand, der bis dahin nur verkleidete Motorräder gefahren ist, zumindest in den letzten Jahren, war ich dann doch überrascht, dass es ab etwa 100 km/h doch ganz kräftig an den Armen zieht. Aber nichts desto trotz hinterließ die R nine T einen positiven Eindruck. Der in der nine T verbaute „alte“ luftgekühlte Boxermotor war vergleichsweise (zu meiner GS) recht laufruhig.

Aufgrund der halben Stunde, die mir zur Verfügung stand, um die Probefahrt durchführen zu können und der Tatsache, dass die Niederlassung in Magdeburg im Zentrum der Stadt liegt, waren längere Strecken außerhalb der Stadt leider nicht möglich. Damit beziehen sich meine Eindrücke eher auf stadttypische Geschwindigkeitsbereiche.

Nach der Rückgabe der Scrambler war noch Zeit. Ich nahm mir dann die K 1600. Der Sechszylinder hat mich schon immer interessiert. Die Laufruhe ist wohl durch kein anderen Motor zu übertreffen. Vibrationen, Schwingungen, etc. Fehlanzeige. Handling fast spielerisch, was man kaum vermuten will, wenn man vor diesem Brocken steht. Das einzige, was mir eher unangenehm aufgefallen ist und ich so nicht erwartet habe ist, dass die Motorgeräusche sehr dominant beim Fahrer ankommen. Das führte bei mir dazu, sehr schnell in den nächst höheren Gang zu schalten. Damit war ich dann auch im Stadtverkehr recht früh im letzten Gang unterwegs.

Nachdem nun die 1600er wieder wohlbehalten beim Händler stand durfte ich nun die 1250 GS fahren. Was sich hier gegenüber der Vorgängerin neues getan habe erspare ich mir hier zu schreiben. Das dürfte hinlänglich bekannt sein. Mein Fazit, um es kurz zu machen: Es hat bei mir nicht das Sofort-Haben-Wollen-Gefühl ausgelöst. Ja, sie ist laufruhiger geworden. Ob das Mehr an Leistung und Drehmoment wirklich spürbar ist, kann ich aufgrund der Bedingungen, die ich weiter oben beschrieben habe, kann ich nicht sagen. Ich behaupte für einen Otto-Normal-Fahrer, zu denen ich mich zähle, ist das nicht wirklich entscheidend. Die Verbesserung der Laufruhe ist evtl. Vergleichbar mit der Verbesserung, die mit der Überarbeitung des Motors, ich meine es war 2015, eingetreten ist. Im Vergleich zu den beiden anderen, R nine T und K 1600, ist es für mich die beste BMW. Ich werde also meiner alten GS noch einige Zeit treu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.